pedaled-mgr-post-race-racap-cover-d

Rückblick auf das Migration Gravel Race

Im vergangenen Sommer sah die Welt ein wahrhaft einzigartiges Radrennen, das Migration Gravel Race, und mit ihm eine Reihe talentierter Radfahrer aus Kenia, Uganda und den umliegenden ostafrikanischen Ländern, die sich auf vier Etappen ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen in der Maasai Mara lieferten. Das Migration Race, welches Teil des Amani-Projekts ist, bot den einheimischen Fahrern die Möglichkeit, sich in ihrem Heimatland zu messen und gleichzeitig die ganze Welt auf einigen der anspruchsvollsten und atemberaubendsten Gravel Pisten in Kenia willkommen zu heißen.

pedaled-mgr-post-race-racap-block-01-d

Die erste Etappe begann spektakulär mit einundsechzig Fahrern und Fahrerinnen, die sich unter der aufgehenden kenianischen Sonne an der Startlinie aufstellten. Starker Gegenwind und unwegsame Straßen sollten den ganzen Tag über eine ständige Herausforderung darstellen, wobei jeder einzelne Fahrer zudem seine ganz eigenen Rückschläge zu meistern hatte. Der kenianische PEdALED-Fahrer und Amani-Koordinator Sule Kangangi hatte schon früh einen Reifenschaden, was zu einer 50 km langen Solo-Verfolgungsjagd führte, um die Ausreißergruppe um den ehemaligen Tour-Profi Laurens ten Dam einzuholen. Am Ende sollte sich Süles Arbeit lohnen, denn er überquerte die Ziellinie auf der ersten Etappe als Zweiter hinter ten Dam, der sich im Alleingang einen komfortablen Vorsprung verschafft hatte.

pedaled-mgr-post-race-racap-block-02-d
Migration Gravel Race Cycling Cap
Ab 17,50 CHF Regulärer Preis 35 CHF 50% OFF
Amani Team Trikot
Ab 140 CHF
Amani Team Bib Shorts
Ab 160 CHF
Amani Frauen Team Trikot
Ab 140 CHF
pedaled-migration-gravel-race-details-1

Bei den Frauen war es eine andere internationale Fahrerin, die den Tagessieg erringen konnte. Die Amerikanerin Betsy Welch setzte sich mit einer souveränen Leistung deutlich von der zweitplatzierten Kenianerin Nancy Akinyi Debe ab - aber wie lange würde ihr Vorsprung reichen?

Als Königsetappe war der zweite Tag ein Tag für die Bergspezialisten. Auf 174 Kilometern und mehr als 3.000 Höhenmetern sorgten die wechselnden Untergründe und das unwegsame Gelände dafür, dass die Höhe nicht das einzige Hindernis zwischen den Athleten und der Ziellinie sein würde. Doch als sich der Staub gelegt hatte, war es Nancy Akinyi Debe, die den Sieg bei den Frauen errang, während Laurens ten Dam bei den Männern den ersten Platz belegte, dicht gefolgt vom amerikanischen Gravel-Star Ian Boswell und Sule auf Platz drei.

Mit weniger Steigungen, aber müden Beinen, war die dritte Etappe heiß, schnell und aufregend. Zur Abwechslung mischten sich sogar ein paar asphaltierte Straßen mit dem unwegsamen Gelände der vorangegangenen drei Tage. Der Kenianer Geoffrey Langat setzte sich am Ende der Etappe im Alleingang ab und holte sich den Sieg, eine Premiere für einen einheimischen Fahrer in der Männerkategorie, während sich Nancy Akinyi Debe ihren zweiten Etappensieg in Folge sicherte.

Zu Beginn des vierten und letzten Tages waren die Zeiten an der Spitze des Feldes sehr eng geworden. Nachdem die Fahrer an den drei vorangegangenen Tagen bereits hart attackiert hatten, ging es nun darum, wer noch am meisten Reserven in seinem Tank hatte. Ian Boswells Energiereserven waren gerade voll genug, um ihn zu einem Solo-Etappensieg zu verhelfen. Nancy Akinyi Debe setzte ihren Weg, das Frauenfeld hinter sich zu lassen, fort und gewann die letzte Etappe und damit die Gesamtwertung. Bei den Männern stand Laurens ten Dam ganz oben auf dem Podium, gefolgt von Sule Kangangi auf dem zweiten und seinem Landsmann Kenneth Karaya auf dem dritten Platz.

Neben unvergesslichen Erinnerungen nehmen die Teilnehmer dieser ersten Veranstaltung auch dauerhafte Freundschaften mit anderen Fahrern aus der ganzen Welt mit nach Hause, alle vereint durch eine unvergessliche Erfahrung: dem Migration Gravel Race.

Die Anmeldung für das MGR 2022 beginnt am 1. Januar.