pedaled-jay-at-tour-divide-cover-d

Tour Divide Talk mit Jay Petervary

Die Great Divide Mountainbike-Route durchquert das Zentrum der Vereinigten Staaten und führt über eine Strecke von rund 2.700 Meilen entlang der kontinentalen Scheide von Kanada nach Mexiko. Ganz nach dem Motto "Wo eine Route ist, ist auch ein Rennen" stellen sich jedes Jahr Fahrer dieser großen Herausforderung und wetteifern als Selbstversorger darum, wer die Strecke in einer locker und frei organisierten Veranstaltung, besser bekannt als Tour Divide, am schnellsten zurücklegen kann. Wir haben uns mit dem siebenmaligen Teilnehmer und diesjährigen Sieger Jay Petervary getroffen, um mit ihm über seine Erfahrungen zu sprechen.

Was macht die Tour Divide im Vergleich zu anderen internationalen Langstreckenrennen so einzigartig?

"Die Tour Divide ist der Großvater aller Veranstaltungen. Sie ist die erste ihrer Art. Sie hat das Bikepacking zu dem gemacht, was es heute ist. Das heißt, sie wird nie und kann nie kopiert werden. Es gibt nicht wirklich einen Rennleiter, sondern eine Philosophie und ein einfaches Regelwerk auf einer veralteten Website und das ganz bewusst und absichtlich. Es sind die Teilnehmer und die Community, die die Veranstaltung gestalten. Außerdem ist das Rennen ungewöhnlich lang und die Teilnehmer brauchen zwei bis drei Wochen, um es zu beenden. Es ist eine persönliche Reise voller persönlicher Entwicklung - wenn man es zulässt.

Odyssey Fahrrad Hydro Weste
Ab 150 €
Odyssey Adventure Cargo Trikot
Ab 160 €
Odyssey Adventure Cargo Bib Shorts
Ab 130 € Regulärer Preis 200 € 35% OFF
Odyssey Adventure Reflex Seiden Socken
Ab 25 €

Haben Sie mit diesem Ergebnis gerechnet, als Sie in das Rennen gingen?

"Ich 'erwarte' nie, zu gewinnen. Da diese Strecken so lang sind, weiß ich, dass alles passieren kann, egal wie sehr ich mich vorbereite oder trainiere. Sicher, ich bin ein Wettkämpfer und habe eine Menge Erfahrung gesammelt, die mir Selbstvertrauen gibt, aber ich gehe in jede Veranstaltung mit der Einstellung, dass ich sie genießen, sie beenden und mein Bestes geben muss. Am Ende werden wir sehen, was passiert."

Was waren einige der denkwürdigsten Momente während des diesjährigen Rennens?

"Wenn man bedenkt, dass ich diese Strecke nun schon zum siebten Mal fahre, habe ich den Eindruck, dass ich jedes Jahr andere Beweggründe habe. In diesem Jahr ging es vor allem um die Menschen in den Gemeinden, die ich bei früheren Auflagen des Rennens gesehen und/oder getroffen habe, einige kenne ich schon seit 2007.

Kirsten in der Brush Mtn Lodge vor Steamboat Springs, CO, ist immer ein Highlight - und normalerweise meine erste Dusche nach sieben oder acht Tagen! Der Empfang in der Skyline Lodge in Platoro, CO, war mehr als luxuriös. Nachdem ich mit ihnen zu Abend gegessen und ein Bier getrunken hatte, brachten sie mich in einem Airstream unter und hatten PB&Js für mich zum Mitnehmen vorbereitet! Ein Besuch bei Sylvia in der Imbissbude (wenn Sie sie kennen, dann wissen Sie schon Bescheid) in New Mexico ist immer ein Highlight!

Ich lege auch großen Wert darauf, neue Leute kennenzulernen. Dieses Jahr war das auf der Llama-Farm vor dem Helena Mountain, wo mich der Verwalter um 2 Uhr morgens empfing, nachdem ich falsch abgebogen und zu spät gekommen war! Das sind definitiv Höhepunkte, aber als Rennfahrer weiß ich auch, dass sie mich Zeit kosten. Doch für mich ist es das wert.

Mein absolutes Tief war auch meine größte Herausforderung. Ich hatte schon früh eine Handvoll sehr empfindlicher, weicher Stellen an beiden Füßen, die einfach nicht abheilen wollten. Es fühlte sich an, als würde man auf Glasscherben laufen. Das war schon eine Qual."



Was war das persönlich wertvollste Utensil, das Sie mit auf die Reise genommen haben?

"Ich probiere immer wieder neue Dinge aus. Dieses Jahr war es meine PEdALED Hydro Vest. Ich habe in der Vergangenheit schon viele Westen benutzt, aber einige der Funktionen, wie z. B. die durchgehende Netztasche auf dem Rücken, sind die Art von Details, die für mich den Unterschied ausmachen. Ich bin für alles zu haben, was einen bestimmten Vorgang beschleunigt, die Dinge einfacher macht und mich mit weniger Aufwand schneller vorankommen lässt. Diese Weste hat mir dabei geholfen."

Jay verbringt den Winter damit, seine eigene Ultra-Veranstaltung - Fat Pursuit - sowie einige Wintercamps auszurichten, und wir freuen uns darauf, ihn in der spannenden Rennsaison des nächsten Jahres wieder auf dem Rad zu sehen. Herzlichen Glückwunsch, Jay!